Tel: 089 30 78 19 09, eMail: info@time4achange.de


Bei der Hypnose handelt es sich je nach Anwendungsgebiet entweder um einen entspannten Zustand erhöhter Konzentration (bei jedem Thema, bei demLösungsprozesse erarbeitet und Veränderungen erzielt werden) oder einen eher schlafähnlichen Zustand (Entspannungshypnose).  Wir befinden uns in einem Zustand, der sich Trance nennt.

Trance kann eine unterschiedliche Tiefe haben, die nichts über die Wirkung aussagt. Es geht immer eine tiefe Entspannung voraus sowie eine fokussierte Aufmerksamkeit nach innen. Vereinfacht kann man sagen: es handelt sich um einen entspannten Zustand der Konzentration, in der das Unterbewusstsein in den Vordergrund und das Bewusstsein in den Hintergrund tritt.

Befürchtungen

Kann mir etwas suggeriert werden, was ich gar nicht möchte?

Klar und deutlich: Nein!

Ich kann Ihnen nichts suggerieren, was Sie nicht möchten. Und genau deshalb wäre es mir auch lieb, wenn Sie (nehmen wir das Beispiel des Nichtrauchers) nicht zu mir kommen, weil Ihr(e) Partner(in) Sie angemeldet hat, sondern weil (zumindest zum Teil) Sie es wollen!

Was, wenn ich nicht mehr „aufwache“?

Noch ist jeder wieder aus einer Trance „erwacht“. Sie können dieses Zustand entspannter Konzentration jederzeit -auch selbst- wieder verlassen. Glauben Sie mir, wäre dem nicht so, hätten Sie das irgendwann einmal den Medien entnehmen können!

Was, wenn ich gar keine tiefe Trance erlange?

Es gibt verschiedene Trancetiefen und eine ganz tiefe Trance ist für die Wirkung nicht wichtig. Die Tiefe der Trance bestimmt nicht den Erfolg einer Sitzung!

Ich habe schon so viel versucht, wieso sollte es dieses Mal klappen?

Weil wir zuerst Methoden aus dem Coachingbereich anwenden und wir uns dann die Intensität der Hypnose zu Nutze machen. In Trance kommen wir an ihr Unterbewusstsein, das eine faszinierende und unwahrscheinliche Kraft bzw Macht hat.

 

Ist Hypnose überhaupt anerkannt oder „Hokus Pokus“?

Die Wirksamkeit der Hypnose ist mit den Methoden der Kernspinresonanztomographie (MRT) und der Elektroenzephalographie (EEG) hirnphysiologische Korrelate von Trance-Zuständen ganz  klar nachgewiesen.